Sie befinden sich hier:
» Startseite
» Tradition, Einblicke, Musterprodukte
» Schmiedetechnik mit Tradition

weiterführende Informationen:
» Schmiedetechnik im Einklang mit der Natur
» Einblicke in die Produktion
» Referenzprodukte
» Firmenbroschüre

» So erreichen Sie uns
Friedrich Halbach Schmiedetechnik GmbH
Gründerhammer 6
42855 Remscheid

Telefon: 02191/80121
Fax: 02191/81276
E-Mail: info@schmiedetechnik-halbach.de
Web: www.schmiedetechnik-halbach.de

Schmiedetechnik mit Tradition

Bereits seit dem 18. Jahrhundert gibt es eine Zangenschmiede in der Familie Halbach. Unsere Großväter gründeten 1873 in Witten eine Schmiede und begannen mit der Herstellung von Uhrmacherzangen. Anno 1901 bauten Selma und Friedrich Halbach in Remscheid, Gründerhammer 2, eine Gastwirtschaft mit einem vier Meter hohen Keller. In diesem wurden ein Riemenfallhammer, ein Lufthammer, ein Schleifstein, Koksöfen und Ambosse aufgestellt. Vier Gesellen und zwei Lehrlinge schmiedeten von da an Zangen in allen Formen und Größen. Das wurde natürlich schnell und weit hinaus über die Grenzen von Remscheid bekannt.
So fingen unsere Großväter im Keller einer Gaststätte im Jahr 1873 an.

In den 30er Jahren gab es erste nachhaltige Veränderungen. Viel zu früh verstarb 1934 Friedrich Halbach. Der Sohn, natürlich auch namens Friedrich, kaufte auf der anderen Seite des Morsbaches einen alten Wasserhammer. Hier entstand der heutige Betrieb Gründerhammer 6. Oberhalb dieser Schmiede wurde ein kleines Haus gebaut, in dem 1938 der nächste Friedrich Halbach das Licht der Welt erblickte.

Die allgemeine Lage in Deutschland veränderte sich. Die Aufträge gingen zurück, und die Gäste im Lokal blieben zunehmend aus. Der zweite Weltkrieg begann, und die Schmiede hielt sich mit nur noch zwei Mitarbeitern am Überleben.

Nach dem Kriegsende ging es dann wieder spürbar aufwärts. In den Folgejahren wurde entsprechend der zunehmenden Nachfrage investiert. Moderne Schmiedehämmer und Werkzeugmaschinen bestimmten das Produktionsumfeld. Neben der traditionellen Zangenproduktion fertigte HALBACH jetzt auch Schmiedeteile für die Werkzeug und Automobilindustrie.

1968 erblickte dann die bereits sechste Generation das Licht der Welt und wurde nach alter Sitte auf den Namen Friedrich Halbach getauft. Nach seiner Ausbildung als Werkzeugmacher erwarb Friedrich Halbach jr. 1993 den Meisterbrief und leitet heute diesen Traditionsbetrieb verantwortungsbewusst, kompetent und zeitgemäß.

Noch auf dem Schulweg, aber vom Umfeld motiviert, wartet bereits die siebente Generation, namens Christian Halbach, auf seinen Einsatz.

Christian Halbach